Denia
Denia liegt an der nördlichen Grenze der Costa Blanca. Im Schatten einer Festung gelegen bietet Denia einen majestätischen Anblick. Daneben ist die aus dem 18. Jahrhundert stammende Kirche "La Asunción" das Wahrzeichen des Ortes. In südlicher Richtung, nach Kap San Antonio, liegt der aus dem 17. Jahrhundert stammende Wachtturm EI Gerro. Sowohl nach Norden wie nach Süden erstreckt sich die Küste von Denia mit breiten und sauberen Stränden. 

Jávea
Jávea liegt am Fuß der zum Naturpark erklärten Sierra de Montgó. Zu Jávea gehört der Küstenstreifen zwischen Kap San Antonio und Kap San Martín. Hier gibt es eine festungsartige Kirche mit gut erhaltener gotischer Fassade. Am anderen Ende der kleinen Bucht von Jávea, beginnt die felsige Steilküste, die bis zum Kap La Nao führt und der die winzige Insel Portichol vorgelagert ist. In den Steilwänden haben sich natürliche Höhlen gebildet.

Calpe
Calpe liegt am Fuße des Felsens Peñón de Ifach. Der Felsen ist durch eine Landenge mit dem Festland verbunden und ist eines der kennzeichnenden Merkmale der Costa Blanca. Auf beiden Seiten des Felsens liegt je eine kleine Bucht mit sehr empfehlenswerten Stränden. Sehenswert ist insbesondere der kleine Fischereihafen, in dem allabendlich der frisch gefangene Fisch versteigert wird, um kurz darauf in den nahe gelegenen Restaurants serviert oder in den Fischgeschäften des Ortes und der Umgebung verkauft zu werden.

Benidorm
Benidorm hat sich seit den 60-iger Jahren stetig entwickelt und ist inzwischen zu einem Hauptzentrum des mediterranen Tourismus geworden, dessen Skyline beinahe an New York erinnert. Ein Besuch sollte auf alle Fälle dem alten Stadtkern gelten, in dem sich vorzüglich shoppen lässt. Daran schließt sich der Aussichtspunkt Balcón del Mediterraneo an, von dem aus man die Strände Levante, Poniente und die vorgelagerte Insel überschauen kann. Am Paseo Maritimo entlang des Levante-Strandes befindet sich eine Vielzahl moderner Gebäude mit unzähligen Vergnügungsmöglichkeiten wie Restaurants, Terrassen, Eisdielen und vielen Geschäften.

Alicante
Die weiße Festung, wie Alicante früher von den Karthagern, Griechen und Römern genannt wurde, ist eine Stadt, die mit breiten Straßen und Gärten den alten Stadtkern umgibt. Hier findet man das monumentale Alicante. Vom Strand Postiguet aus hat man Zutritt zur Burg Santa Barbara, dem ältesten Bauwerk der Stadt. 
Die Barockkirche Santa María und die Kathedrale San Nicolás wurden auf den Mauern alter Moscheen errichtet und sind zusammen mit ebenfalls im Barockstil errichteten Rathaus die bedeutendsten Gebäude der Stadt. Auf dem Weg zum alten römischen findet man das Haus der "Asegurada" einem Museum mit Gemälden, Skulpturen und Stichen von Eusebio Sempere.

Santa Pola
Santa Pola liegt ca. 15 km südlich von Alicante. In der Altstadt können sie eine aus dem 16. Jahrhundert stammende alte Festung besichtigen. Der Fischereihafen ist aufgrund der hervorragenden Qualität der Garnelen und Seebarben, die hier fangfrisch versteigert werden, weithin bekannt. Noch haben sich die mit ihrer traditions- und lärmreichen Atmosphäre in der Auktionshalle täglich stattfindenden Frischfischauktionen erhalten.

Elx (Elche)
Elche liegt bei Santa Pola etwa 10 km im Hinterland. Erwähnenswert ist hier der in Europa einzigartige Palmengarten mit weit über 350.000 Bäumen. Hier können sie in der ansonsten sehr heißen Umgebung Abkühlung finden. Die Altstadt von Elche ist sehr malerisch, Stadt und Bürger stecken viel Geld in Erhalt und Wiederherstellung.