Die Wasserfälle: Fonts de l’Algar

In der Nähe der Gemeinde Callosa d’en Sarria entfernt, befinden sich die Wasserfälle von Algar. Das kleine Naturparadies bietet eine atemberaubende Landschaft mit mehreren Wasserfällen und glasklarem Wasser. Hier kann man im Sommer auch Baden.
2002 wurde das Gebiet von der Valencianischen Regierung zur Naturschutzzone erklärt. Es wurde besonders Wert darauf gelegt, alles so natürlich wie möglich zu lassen. Künstlich angelegte Wege findet man hier nicht. Wer also einen Besuch der Quellen plant, sollte auf jeden Fall gutes Schuhwerk tragen und natürlich seine Badesachen nicht vergessen.

Nach dem Besichtigen der Algar-Quellen können Besucher auch einen Spaziergang auf der Avenida de las Plantas aromicas machen, die sich durch die wunderschöne Landschaft schlängelt, einen der vielen Wanderwege entlang laufen oder das Umweltmuseum besuchen.

Zu empfehlen ist auch der Kauf von Mispelprodukten wie Honig, Sirup oder Saft, die in Callosa d’en Sarria noch selbst hergestellt werden.

 

Anfahrt: Die Quellen befinden sich ca. 45 km von Alicante entfernt, in der Gemeinde Callosa d’en Sarria. Von der A7 kommend, fahren Sie zunächst in Richtung Polop und dann nach Callosa d’en Sarria. Von dort aus weisen mehrere Schilder auf die Wasserfälle hin.

Preise und Öffnungszeiten: auf der Homepage

 

Guadelest

Das kleine Bergdorf Guadellest ist ein sehr beliebtes Ausflugsziel.  

 

 

Die Anfahrt nach Guadalest erfolgt über die Landstraße CV-70 von La Nucia oder Polop immer weiter auf der gleichen Straße oder über die CV-755 von Altea La Vella über Callosa d'En Sarrià.

Schon die Anfahrt ist wegen der atemberaubenden Berglandschaft ein faszinierendes Erlebnis. Bereits von weitem ist das hoch oben auf der Felsspitze gelegene Bergdorf mit seiner prachtvollen Burganlage Castell de Guadalest sichtbar. Auf einem Felsen erinnert ein weißer Glockenturm an den Sieg der Christen über die Mauren. Wegen seiner Einzigartigkeit und der mittelalterlichen Prägung wurde der Ort im Jahr 1974 zum kulturhistorischen Denkmal deklariert. Das Bergdorf Guadalest teilt sich auf in das Burgviertel und das Viertel von Arrabal. Den alten Dorfkern auf dem Granitfelsen erreicht man nur durch einen 15 Meter langen, in Bogenform angelegten Gang durch den Felsen. Besonders eindrucksvoll ist ein Besuch im Casa Orduña, das im 16. Jahrhundert der reichen, baskischen Familie Orduña als Wohnsitz diente.

1994 wurde der einstige Herrensitz von der Gemeindeverwaltung aufgekauft und nach der Renovierung in ein Museum verwandelt. Es gibt dort einen Saal, der zeitweise Ausstellungen von berühmten Künstlern beherbergt.

In der Altstadt befindet sich auch die Iglesia Parroquial de Nuestra Señora de la Asunción. Die im Barockstil errichtete Kirche wurde zwischen 1740 und 1753 über einem ehemaligen kleinen Tempel aus der Maurenzeit erbaut. Im Spanischen Bürgerkrieg wurde die Kirche geplündert und gebrandschatzt. 1962 wurde sie erneut umgestaltet und renoviert.

Zu den weiteren Sehenswürdigkeiten des Ortes gehört das auf einem Felsen gelegene "Castillo de San José", eine Festung aus dem 11. Jahrhundert, gegründet von den Muselmanen. Wegen ihrer hervorragenden strategischen Position spielte die Burg sowohl im Mittelalter als auch in späteren Zeiten immer eine bedeutende Rolle. Erbeben in den Jahren 1644 und 1748 und eine Sprengung während des Spanischen Erbfolgekriegs trugen Schuld an ihrer Zerstörung. Bei einem Rundgang durch die Burg genießt man einen fantastischen Ausblick über das gesamte Tal bis zur Bucht von Altea.

 

Jalon Tal

 

Viele weitere Informationen finden Sie in unserem Ferienhaus.

 

 

Diese Seite wird noch ergänzt